• Tramadol (Retard)

    Tramadol Retard beantragen

     Tramadol Retard gehört zu den Opioid-Schmerzmittel. Der unterschied zum normalen Tramadol besteht darin das Tramadol Retard langsamer wirkt. Es ist also um einiges verträglicher als das normale Tramadol (Tramal).

    Preistabelle für Tramadol Retard

    Tramadol wird aus unterschiedlichen EU-Apotheken von verschiedenen Herstellern geliefert.
    Der Wirkstoff “Tramadol” ist jedoch identisch!
    Ohne versteckte Kosten, Express-Lieferservice: 24 – 48std.

    ProduktDosierungMengePreisBehandlung
    Tramadol Retard (KRKA)100mg30 Tabletten79 € Anfordern
    Tramadol Retard (KRKA)100mg60 Tabletten89 € Anfordern
    Tramadol Retard (KRKA)100mg90 Tabletten129€ Anfordern
    Tramadol Retard100mg100 Tabletten129 € Anfordern
    Tramadol Retard100mg100 Kapseln129 € Anfordern
    Tramadol Retard (KRKA)150mg60 Tabletten159 € Anfordern
    Tramadol Retard150mg50 Tabletten129 € Anfordern
    Tramadol Retard200mg50 Tabletten129 € Anfordern

    Wie kann ich Tramadol bestellen?
    Über unseren Kundenservice können Sie Tramadol kaufen und Tramadol schon innerhalb von 24 Stunden per Expressversand erhalten. Sie sollten natürlich Tramadol schon einmal von Ihren Hausarzt verschrieben bekommen haben. Sie können Tramadol bestellen, indem Sie auf unserer Bestellformular den Bestellvorgang inklusive Fragebogen (für das Rezept) durchlaufen. Im Zuge dessen bitten wir Sie unter anderem auch, einige Fragen bezüglich Ihrer gesundheitlichen Situation zu beantworten. Dies ist notwendig, weil Sie bei uns Tramadol zwar ohne Rezept vom Hausarzt erhalten können, nicht aber gänzlich ohne Rezept, welches ein lizenzierter Arzt in diesem Fall auf Basis des Fragebogens ausstellt. Die Bestellung ist für Sie also einfach und bequem, da Sie Tramadol insoweit rezeptfrei kaufen können, als dass Sie nicht extra Ihren Arzt aufsuchen und das Rezept dann per Post oder Fax an uns einsenden müssen. So können Sie Tramadol kaufen und per Banküberweisung oder Kreditkarte bequem online bezahlen.

    Wie wirkt Tramadol?

    Tramadol ist ein Medikament, welches bei mäßigen bis zu starken Schmerzen eingesetzt werden kann. Zwar ist der Schmerz in unserem Körper grundsätzlich eine wichtige Alarmfunktion, jedoch ist diese Funktion nicht mehr vorhanden, wenn die Schmerzursache bereits bekannt ist. In diesem Fall sind Schmerzen sehr lästig und nervenaufreibend, weshalb eine Behandlung mit Medikamenten sehr sinnvoll ist. Die Wirkungsweise von Tramadol ist als künstliches Opioid mit der Wirkung von Morphin zu vergleichen, denn auch Tramadol wirkt im Gehirn und Rückenmark des Patienten. Dort hemmt das Medikament dann die Wahrnehmung des Schmerzes, sodass dieser in der Folge nicht mehr als lästig empfunden wird. Die geschieht, indem der Wirkstoff ganz bestimmte Botenstoffe imitiert, die sich an bestimmte Rezeptoren im Gehirn haften, und auf diese Weise die Schmerzwahrnehmung hemmen. Im Vergleich zu Morphin ist die Wirksamkeit von Tramadol etwas schwächer, weshalb aber auch die negativen Auswirkungen im Bereich des Atemzentrums geringer sind, ebenso wie eine mögliche Suchtgefahr.

    Wer sollte Tramadol nicht einnehmen?

    Es gibt einige Personengruppen, die das Medikament Tramadol nicht einnehmen sollten, auch wenn der größte Teil der betroffenen und zu behandelnden Patienten das Medikament verwenden darf. Absehen sollten Sie zum Beispiel dann von der Einnahme des Arzneimittels, falls Sie eine bekannte Überempfindlichkeit oder Abhängigkeit gegenüber Opiaten haben oder unter Epilepsie leiden. Auch wenn Sie an einer Bauchspeicheldrüsenentzündung, einer entzündlichen Darmerkrankung, einer Atemfunktionsstörung, einer Vergrößerung der Prostata oder an Gallenwegserkrankungen leiden, sollten Sie Tramadol nicht einnehmen. Ebenfalls nicht anzuwenden ist das Schmerzmittel bei Kindern im Alter von unter einem Jahr und bei schwangeren bzw. stillenden Frauen.

    Ferner sollten Sie die Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten beachten. So werden sowohl die Wirkung von Tramadol als auch mögliche Nebenwirkungen zum Beispiel dann verstärkt, wenn Sie gleichzeitig andere zentrale Schmerzmittel, Mittel zur Beruhigung oder Schlafmittel einnehmen oder Alkohol zu sich nehmen.

    Welche Nebenwirkungen hat Tramadol?

    Im Folgenden werden einige Nebenwirkungen von Tramadol aufgeführt, die allerdings nicht bei jedem Patienten auftreten müssten und schon gar nicht müssen alle aufgeführten Nebenwirkungen in ihrer Summe auftreten. Wie bei nahezu jedem rezeptpflichtigen Medikament, könnte auch gegen die Inhaltsstoffe von Tramadol eine Überempfindlichkeitsreaktion vorhanden sein. Weitere mögliche Nebenwirkungen, die nach der Einnahme von Tramadol beobachten wurden, sind zum Beispiel Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Abfall des Blutdruckes, Verstopfung oder Übelkeit. Auch eine Beeinträchtigung des Atemantriebes und Stimmungsbeeinträchtigungen können Nebenwirkungen des Medikamentes sein.

    Versandapotheken