Original Arzneimittel

24 Stunden Express Versand

Rezept per Ferndiagnose

Blasenentzundung

blasenentzuendungEine Blasenentzündung, im Fachbereich auch Zystitis genannt, ist eine Infektion der Blaseninnenwand, die durch Viren, Bakterien oder auch Pilze hervorgerufen werden kann. Die Entzündung der Blase ist häufig relativ schmerzhaft und es sind deutlich mehr Frauen als Männer von dieser Erkrankung betroffen. Statistisch hat sogar jede zweite Frau mindestens einmal in ihrem Leben eine Blasenentzündung. Man unterscheidet in der Medizin zwischen einer akuten und einer chronischen Blasenentzündung, die dann immer wieder auftreten kann. Meistens gelangen die verursachenden Keim von außen in die Blase, indem sie den Weg über die Harnröhre nehmen. Die Blasenwand wird dann gereizt und entzündet sich.

Welche Ursachen führen zu einer Blasenentzündung?

Die Ursache einer Blasenentzündung sind stets bestimmte Erreger, wobei die Bakterien als auslösender Faktor deutlich in der Mehrheit sind. Dass die Entzündung durch Viren, Pilze oder auch durch Würmer verursacht wird, ist verhältnismäßig selten der Fall. Bei der von Bakterien verursachten Zystitis ist es in der Regel so, dass die Bakterien zur Darmflora gehören und vom Darm aus über die Harnröhre in die Blase gelangen. In den meisten Fällen, nämlich zu mehr als 80 Prozent, ist das Bakterium mit Namen Escherichia coli die Ursache der Entzündung. Zudem kommen noch andere Bakterien als Ursache infrage, wie zum Beispiel Enterokokken oder Staphylokokken.

Wie wird die Blasenentzündung behandelt?

In den meisten Fällen ist die Blasenentzündung eine recht unkomplizierte Erkrankung, sodass die Behandlung vor allen Dingen darin besteht, die vorhandenen Symptome zu verringern bzw. deutlich abzuschwächen. Die Wahl der Medikamente ist dabei davon abhängig, wodurch die Blasenentzündung verursacht wurde. Sind Bakterien die Ursache, kommen häufiger Antibiotika zum Einsatz. Aber auch Sie selbst können dazu beitragen, die Symptome zu lindern und etwas gegen die Entzündung zu tun. So sollten Betroffene zum Beispiel sehr viel trinken, denn dadurch werden die Harnwege durchgespült und von Bakterien befreit. Sitzbäder können dazu beitragen, die Beschwerden zu verringern.